عربي - English - Française - Português - Español - - Italiano - русский

Live Chat

Stelle Deine Fragen über den Islam!

Wie werde ich Muslim ?

Mit diesem Schritt kannst Du dem wahren Islam beitreten.

Noch vor der Geburt des Propheten ﷺ gab es erste Anzeichen für seine Berufung.

Nicht nur, dass er bereits durch seine Vorgänger mit dem Namen Ahmad angekündigt wurde, sein Geburtsjahr war das Jahr des Elefanten, in dem Allah auf wunderbare Weise Sein Heiliges Haus in Mekka vor der Zerstörung durch das Heer des abessinischen Königs Abraha bewahrte. Dieser hatte nach den Perserkönigen die Herrschaft über den Jemen übernommen und einen Tempel errichten lassen, von dem er vergeblich gehofft hatte, dass die Araber ihn statt der Ka‘ba zum Ziel ihrer Wallfahrten machen würden. Als dies ausblieb, entschloss er, die "Konkurrenz" aus dem Weg zu räumen und ließ seine Armee und seine Kriegselefanten zum Kampf rüsten; davon zeugt Sure 105 im Koran:

"Hast Du nicht erfahren, was dein Herr mit den Leuten des Elefanten machte?{1} Hat er nicht ihren heimtückischen Plan vereitelt?{2} Er sandte Schwärme von Vögeln über sie,{3} die sie mit höllischen Steinen bewarfen.{4} Er machte sie so zerfressenem Laub/Häcksel gleich."{5}

Ibn Sa‘d berichtet außerdem in seinem Kitab at-Tabaqat al-Kabir, dass eine fremde Frau, vielleicht die Schwester des Waraqa ibn Naufal, sich Abdullah Ibn Abd al-Muttalib angeboten habe, als dieser auf dem Heimweg war. Er wies sie ab und ging statt dessen zu seiner Frau und wohnte ihr bei und sie empfing einen Sohn. Als Abdullah Ibn Abd al-Muttalib der Fremden später noch einmal begegnete und sie begehrte, lehnte sie ab, weil "das Leuchten (der Blesse einer Stute gleich) aus seinem Gesicht gewichen war", von dem sie gehofft hatte, dass es durch die körperliche Vereinigung auf sie übergehen würde.

Doch als Abdullah Ibn Abd al-Muttalib einige Monate später mit einer Karawane nach Medina zog, um dort Verwandte seiner Mutter zu besuchen, erkrankte er und starb. In ihrer Trauer um ihren verstorbenen Mann und ihrem Kummer um das ungeborene Leben in ihrem Schoß hatte die junge Witwe Amina eines Nachts im Halbschlaf eine Vision. Ein himmlischer Bote erschien ihr mit den Worten:

"Du bist mit dem Herrn dieses Volkes schwanger; du sollst bei seiner Geburt sagen: Ich stelle ihn unter den Schutz des Einzigen und nenne ihn Muhammad."

Es war eine leichte und angenehme Schwangerschaft für Amina; sie empfand nicht die Trägheit, die sonst Frauen in ihrem Zustand empfinden, und auch die Geburt selbst verlief ungewöhnlich: Bei der Niederkunft leisteten vier himmlische Wesen ihr Beistand und das Kind wurde frei von Unreinheiten des Mutterschoßes, mit durchtrennter Nabelschnur und schon beschnitten geboren. "Ich gebar ihn rein, ich gebar ihn wie die Lämmer geboren werden, ohne jegliche Unreinheit." erzählte sie später.

Der Knabe soll sich vom Boden abgestützt haben, um sein Haupt zum Himmel zu erheben, was al-Busiri folgendermaßen deutet: "Seinen Kopf erhebend, das deutet auf die völlige Herrschaft, seinen Blick erhebend zur Höhe, das weissagt von seiner hohen Berufung." (Hamziya I, 34)

Die Juden in Medina erblickten in jener Nacht einen hellen Stern am Himmel; das Feuer der "Magus" erlosch und ein strahlendes Licht erleuchtete die Schlösser Syriens. Der Gerichtssaal im Palast des Perserkönigs stürzte ein und der Tigris trat über die Ufer, doch seine Seher konnten ihm über diese rätselhaften Ereignisse keine Auskunft mehr geben.


www.way-to-allah.com