Drucken

Keiner Seele ist es möglich zu sterben, außer mit Allahs Erlaubnis (und) nach einer befristeten Vorbestimmung. (Koran 3:145)

Allah ist besser als Behütender, und Er ist der Barmherzigste der Barmherzigen. (Koran 12:64)

Muhammad Minjal, Ghazni, Shaljaar erzählte mir:

Ich sah mit meinen eigenen Augen, wie ein Panzer über Akhtar Muhammad rollte und er überlebte. Als die Feinde dies bemerkten, fuhren sie zurück und rollten noch einmal über ihn, aber er starb nicht.

Dann nahmen sie ihn und zwei andere Mujahidin (wörtlich: die sich auf dem Weg Allahs bemühen; hier sind es Muslime, die ihr Land verteidigen) gefangen. Sie feuerten einen Feuerstoß auf die drei, aber er starb nicht, nur die beiden anderen erlangten Schahaadat (Märtyrertum). Er fiel auf den Boden. Die Kommunisten kamen und bedeckten seinen Körper mit Sand. Nachdem sie gegangen waren, stand er auf und kehrte zurück zu den Mujahidin. Bis zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Buches lebte er und engagierte sich im Dschihad.

Muhammad Minjal erzählte mir, dass Nasrullah, ein Mujahid in Ghazni ihm erzählte:

Zwei Kugeln trafen ihn, ohne ihn zu verletzten. Sie fielen in seine Tasche. Er zeigte sie den Mujahidin, die mit ihm waren und sie bezeugten es.

Maulana Arsalaan erzählte mir:

Die Kugel einer Daushka traf Shah am Auge, aber er spürte gar keinen Schmerz. Das Auge rötete sich nur etwas.

Muhammad Naim, ein Führer in Ghimam erzählte mir:

Ein Flugzeug warf 14 Napalm Bomben auf die Mujahidin. Dreizehn explodierten nah bei ihnen, aber trafen keinen.

Ich (der Autor) sah mit meinen eigenen Augen die Kurta (Kleid) von Khwaja Muhammad, verbrannt von den Splittern eines Granatwerfers. Der Granatwerfer hatte 5 Dellen. Er hatte nur eine Wunde.

Ibrahim Shaqiq Jalaluddin erzählte mir:

Am 8. März 1983 wurden zwei Granaten auf uns geschossen, die ein Zelt an neun Stellen verbrannten. Drei Brüder waren in dem Zelt, aber keiner erlitt eine Verletzung.

Ibrahim erzählte mir:

Am 20. Shaban 1402, im Kampf von Baji, Khosta Biktiya, wurden wir mit Granaten beschossen. Mein Fernglas ging kaputt und meine Hose wurde verbrannt.

Ich (der Autor) sah die Hose von Ibrahim und sie ist seitdem bei mir. Ibrahim wurde überhaupt nicht verletzt. Er war zusammen mit 20 Mujahidin und die meisten ihrer Kleider verbrannten, aber keiner erlitt Verletzungen. Einige ihrer Munitionsgürtel wurden durch Granatsplitter zerstört.

Ibrahim erzählte mir weiter:

Wir waren 30 Mujahidin in Razmah als wir den Feind erblickten mit 300 Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und Personentransportern. Sie wurden geschlagen und wir erbeuteten 2 Artilleriegeschütze, 1 Fahrzeug, 300 Granaten, einige Minen, 30 000 Ladungen und 6 Kalaschnikows (AK). Wir luden die Beute in ein gepanzertes Fahrzeug. Ich saß neben Muhammad Rasul, dem Fahrer. Wir fuhren über eine Mine aber sie explodierte nicht. Ein Panzer fuhr über die gleiche Mine und explodierte.

Ich sah mit meinen eigenen Augen Kugeln, die eine Granate auf einer Panzerfaust durchlöcherten, die noch auf ihrem Abschussrohr saß. Das Abschussgerät war in den Händen eines Mujahidin, der unversehrt blieb.

Ich sah das Fernglas, das in den Händen vom Schwager von Jalaluddin Haqani war. Die Linsen waren zerbrochen, aber er blieb unverletzt.

Fathullah erzählte mir:

Kugeln verbrannten die Tasche von Zarghan Shah, zerbrachen einen Spiegel und verbrannten ein Buch, aber er blieb unverletzt.

Fathullah erzählte mir auch:

Ein Kampfjet warf eine Bombe ab, die ein ganzes Zelt verbrannte, aber keiner der Insassen kam zu Schaden.

Abdur Rahman erzählte mir:

Eine Granate explodierte zwischen den Beinen von Aikaluddin und neben Abdur Rahman. Keiner der beiden wurde verletzt.

Minen explodierten unter den Panzern der Mujahidin und nur ihr Turban verrutschte.

Fathullah und Ibrahim waren in einem Panzer, als er in der Festung von Bari eintraf, um sie zu befreien. Minen explodierten und ihr Turban fiel runter, aber sie waren unversehrt.

Abdul Karim erzählte mir:

Ich sah Offizier Sayyad Abdul`Ali, als er vom Kampffeld kam und seine Kleider waren durchlöchert von Kugeln. Sein Körper wurde nicht getroffen.

Maulwi Yourdal, der Führer von Wardak erzählte mir:

Während wir zu Fuß zwischen zwei Dörfern unterwegs waren, wurden wir auf einer Strecke von 10 Km von 8 Jets angegriffen. Ich konnte sogar die Piloten erkennen; ich hatte eine Waffe. Wir kamen heil an.

Aus dem Buch “The Signs of Allah The Most Merciful Ar-Rahmaan in the Jihad of Afghanistan” von Shaykh Abdullah Azaam www.maktabah.net

Übersetzt durch

Der wahre Islam