عربي - English - Française - Português - Español - - Italiano - русский

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und Friede und Segen seien auf dem Propheten Muhammad, seiner Familie und seinen Gefährten.

Der Prophet ﷺ verstärkte jeweils seine Ibada (Gottesdienste) in den letzten zehn Tagen des Ramadan wie nie sonst. (Muslim 1175 von A`ischa radiAllahu anha)

So zog er ﷺ sich in Itikaf zurūck und erwartete Laylat al-Qadr in dieser Zeit. (Al-Bukhari 1913, Muslim 1169)

In al-Sahihayn wird von A`ischa radiAllahu anha berichtet, dass der Prophet ﷺ während der letzten zehn Nächte aufblieb und sich wappnete und seine Familie aufweckte. (Al-Bukhari 1920, Muslim 1174)

Sich wappnen im Sinne, dass er sich auf die Ibada vorbereitet hat und mehr als üblich anstrengte, sozusagen die Ärmel hochkrempelte.

Es wird auch berichtet, dass er ﷺ sich von den Frauen zurückzog und auf intime Beziehungen verzichtete.

Laut einem anderen Hadith berichtete A`ischa radiAllahu anha: „Ich sah den Propheten ﷺ niemals den ganzen Koran in einer Nacht rezitieren oder die ganze Nacht bis zum Morgen im Gebet zu verbringen oder einen ganzen Monat zu fasten außer im Ramadan.“ (Sunan Al-Nasa`i 1641)

Es wird berichtet, dass der Prophet ﷺ eines Nachts erwachte und sagte: „subhanAllah! Was für Kummer diese Nacht herabgekommen ist! Was für Kostbarkeiten diese Nacht herabgekommen sind! Wer weckt die Bewohner der Wohnungen auf? Es kann Frauen geben, die in dieser Welt bekleidet sind und im Jenseits nackt.“ (Sahih Al-Bukhari 1074) Es wird auch überliefert, dass er A`ischa aufweckte, sobald er Witr verrichten wollte. (Sahih Al-Bukhari 952) Wenn er seine Frauen in den letzten zehn Nächten im Ramadan aufweckte, damit sie einen Teil der Nacht mit Qiyam (Nachtgebeten) verbringen konnten, dann war dies etwas verbindlicher als in den anderen Nächten des Jahres.

Die Tatsache, dass er ﷺ dies tat, unterstreicht die Wichtigkeit, die er der Ibada beigemessen hat, damit er das Beste aus seiner Zeit machen konnte.

Der Muslim sollte dem Beispiel des Propheten ﷺ folgen – denn er ist das beste Vorbild – und sich bei der Ibada für Allah anstrengen. Er sollte die Stunden dieser Tage und Nächte nicht verschwenden. Wir wissen nie, ob wir Ramadan noch einmal erleben werden, denn der Spaßverderber – der Tod – der jeden Menschen treffen wird, kann plötzlich eintreffen und das Leben beenden. Dann wird er bereuen zu einer Zeit, wo bereuen nichts mehr nützt.

Eine einmalige Kostbarkeit in diesen exklusiven Nächten ist Laylat Al-Qadr. Allah sagt:

Ha-Mim. (Diese Buchstaben sind ein Wunder des Koran und nur Allah kennt ihre Bedeutung.)

Bei dem deutlichen Buch! Wahrlich, Wir haben es in einer gesegneten Nacht herabgesandt - wahrlich, Wir haben damit gewarnt; in dieser (Nacht) wird jegliche weise Sache entschieden auf Grund Unseres Befehls. Wahrlich, Wir haben (Gesandte) geschickt als eine Barmherzigkeit von deinem Herrn; Er ist der Allhörende, der Allwissende, (Der edle Koran 44:1-6)

In dieser Nacht wird das Schicksal jedes Lebewesens für das kommende Jahr bekanntgegeben. Dabei geht es um Themen wie wer wird leben oder sterben, wer wird errettet und wer verdammt, wer wird für das Paradies vorgemerkt und wer für die Hölle, wem wird Ehre zuteil und wer wird Schmach erleiden, wo wird es Dürre und Hunger geben und alles andere, das Allah für dieses Jahr bestimmt.

Das Schicksal war schon sehr lange auf al-Lawh al-Mahfooz aufgeschrieben, aber in Laylat al-Qadr wird es von dort weitergeleitet wa Allahu alam (und Allah weiß es besser). Ibn Abbas radiAllahu anhu sagte: „Ein Mann wird sein Heim einrichten oder seinen Acker pflügen und er ist einer von denen, die sterben werden.“ In dieser Nacht werden die Engel über das Schicksal der Menschen informiert.

Qadr bedeutet Hochachtung oder Ehre, darum ist diese Nacht wegen ihrer Einmaligkeit geehrt und wer in dieser Nacht aufbleibt wird ebenfalls geehrt. Qadr kann auch Beklemmung bedeuten, weil das genaue Datum verborgen ist. Al-Khalil Ibn Ahmad radiAllahu anhu sagte: „Sie wurde Laylat al-Qadr genannt, weil die Erde durch die große Zahl der anwesenden Engel beengt ist und Qadr bedeutet Beklemmung. Allah sagt:

Was (ihn) aber angeht, wenn Er ihn prüft und ihm da(bei) seine Versorgung bemisst, so sagt er: "Mein Herr setzt mich der Schmach aus." (Der edle Koran 89:16)

Das heißt, seine Versorgung wird eingeengt oder vermindert.

Qadr wird auch Qadar genannt, was bedeutet, dass in dieser Nacht die Urteile für das kommende Jahr verordnet und bekanntgegeben werden, wie Allah sagt:

„in dieser (Nacht) wird jegliche weise Sache entschieden“ (Der edle Koran 44:4)

Allah nennt sie Laylat al-Qadr, wegen ihres hohen Wertes und Status bei Allah und weil in dieser Nacht so viele Sünden vergeben und Unzulänglichkeiten bedeckt werden.

Allah hat diese Nacht mit besonderen Charakteristiken einmalig gemacht:

In dieser Nacht wurde der Koran herabgesandt. Ibn Abbas radiAllahu anhu und andere sagten: „Allah hat den ganzen Koran auf einmal von al-Lawh al-Mahfooz zum Bayt al-'Izzah im ersten Himmel gesandt, von wo er nach und nach während dreiundzwanzig Jahren dem Gesandten Allahs ﷺ entsprechend den Ereignissen offenbart wurde.“ (Tafsir Ibn Kathir 4/529)

Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate. (Der edle Koran 97:3)

Wir haben es wahrlich in einer gesegneten Nacht herabgesandt (Der edle Koran 44:3)

In dieser Nacht kommen die Engel und al-Ruh (der Geist) herab. Viele Engel kommen, weil diese Nacht voll Segen und Barmherzigkeit von Allah ist, so wie sie kommen, wenn Koran rezitiert wird und sie umkreisen die Lernkreise und die Versammlungen, in denen Dhikr (Gedenken Allahs) gemacht wird. Sie bewegen ihre Flügel aus Respekt bei denen, die ernsthaft nach Wissen streben. (Tafsir Ibn Kathir 4/531)

Al-Ruh ist der Engel Gabriel alayhi Salam, der als Zeichen von Respekt speziell erwähnt wird.

Diese Nacht wird als friedlich bezeichnet, weil der Schaitan (Teufel) in dieser Nacht nichts Schlechtes machen kann und auch niemandem schaden kann, wie Mujahid sagte. (Tafsir Ibn Kathir 4/531)

In dieser Nacht werden viele Gläubige wegen ihrer Ibada errettet und vor der Strafe bewahrt.

Die Ereignisse für das kommende Jahr werden von al-Lawh al-Mahfooz den Engeln mitgeteilt, welche sie aufschreiben, wer wird leben und wer wird sterben, die Versorgung der Menschen. Alle Bestimmungen werden verfügt und können nicht mehr verändert werden. (Tafsir Ibn Kathir 4/137, 138)

All dies wusste Allah bevor es niedergeschrieben wurde. Nun informiert Er die Engel über die Ereignisse des kommenden Jahres und beauftragt sie, ihre Aufgaben auszuführen. (Sharh Sahih Muslim li`l-Nawawi 8/57)

Abu Huraira radiAllahu anhu berichtete, dass der Prophet ﷺ sagte: „Wer im Ramadan aus reinem Glauben und in der Hoffnung auf Allahs Belohnung fastet, dem werden all seine Sünden vergeben. Und wer in Laylat al-Qadr aus reinem Glauben und in der Hoffnung auf Allahs Belohnung aufbleibt, dem werden all seine Sünden vergeben.“ (Al-Bukhari und Muslim)

Das bedeutet, dass er an die versprochene Belohnung Allahs glaubt und diese anstrebt ohne anderen Grund, wie beispielsweise Angeberei. (Fath al-Bari 4/251)

Allah hat eine Sura über diese Nacht offenbart, die bis zum Jüngsten Tag rezitiert wird, wo Er die Ehre und Kostbarkeit dieser Nacht beschreibt:

Wir haben ihn ja in der Nacht der Bestimmung (Al-Qadr) hinabgesandt. Und was lässt dich wissen, was die Nacht der Bestimmung ist? Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate. Es kommen die Engel und der Geist in ihr mit der Erlaubnis ihres Herrn mit jeder Angelegenheit herab. Frieden ist sie bis zum Anbruch der Morgendämmerung. (Der edle Koran 97:1-5)

Mit der Frage: „Und was lässt dich wissen, was die Nacht der Bestimmung ist?“ soll die Aufmerksamkeit auf die wichtige Bedeutung dieser Nacht gezogen werden.

„Die Nacht von Al-Qadr ist besser als tausend Monate.“ Das ergibt mehr als dreiundachtzig Jahre, ein Wert, der niemand richtig einschätzen kann, außer der Herr der Welten. Darum sind die Muslime motiviert, diese Nacht mit Ibada zu verbringen. Der Prophet ﷺ hat versucht diese Nacht zu erkennen, um etwas Gutes davon zu erlangen und er ist das Vorbild für diese Umma (Gemeinschaft).

Es ist empfehlenswert, im Ramadan nach dieser Nacht zu suchen, vor allem in den letzten zehn Nächten des Monats. Abu Sa`id al-Khudri sagte: „Der Gesandte Allahs ﷺ machte Itikaf während den ersten zehn Tagen von Ramadan. Dann machte er Itikaf während den mittleren zehn Tagen in einem türkischen Zelt, in dem eine Matte war. (Das Wort Qubbah wird als Zelt übersetzt. Es handelte sich um eine runde Form.) Dann legte er die Matte neben das Zelt und sprach zu den Leuten, die näher rückten. Er sagte: „Ich machte Itikaf während den ersten zehn Tagen auf der Suche nach dieser Nacht. Dann machte ich Itikaf während den mittleren zehn Tagen. Dann kam jemand zu mir und sagte, sie sei in den letzten zehn Tagen. Also wenn einer von euch Itikaf machen will, so soll er dies machen.“ Und so machten die Leute mit ihm Itikaf. Er sagte: „Es wurde mir eine ungerade Nacht gezeigt und am Morgen habe ich die Niederwerfung in Schlamm und Pfützen gemacht.“ Dann stand er am Morgen des einundzwanzigsten Tages auf, um das Subh Gebet zu verrichten, und es regnete. Das Dach der Moschee war undicht und so gab es Schlamm und Pfützen. Als er fertig war, kam er heraus und auf seiner Stirn und Nase war Schlamm und Wasser. (Sahih Muslim 1167)

Muslim überliefert einen ähnlichen Hadith von Abd-Allah Ibn Unays radiAllahu anhu, der sagte: „Es regnete in der dreiundzwanzigsten Nacht.“

Ibn Abbas radiAllahu anhu berichtete, dass der Prophet ﷺ sagte: „Sucht sie in den letzten zehn Tagen von Ramadan, wenn noch neun, sieben und fünf Tage übrig sind.“ (Al-Bukhari 4/260)

Es ist wahrscheinlich, dass sie in einer ungeraden Nacht ist, denn A`ischa radiAllahu anha berichtete, dass der Gesandte Allahs ﷺ sagte: „Sucht Laylat al-Qadr in den ungeraden Nächten der letzten zehn Nächte.“ (Al-Bukhari 4/259)

Ubadah Ibn al-Samit radiAllahu anhu sagte: „Der Prophet ﷺ kam raus um uns zu sagen, wann Laylat al-Qadr ist, und zwei Muslime haben sich gestritten. Er sagte „Ich kam um euch zu sagen, wann Laylat al-Qadr ist und der Soundso und der Soundso waren am Streiten und so wurde es (das Wissen, wann Laylat al-Qadr ist) von mir weggenommen. Vielleicht ist dies besser für euch. Also sucht sie in der neunten, siebten und fünften Nacht.““ (Sahih Al-Bukhari 1919)

Dieser Hadith zeigt, wie schlecht Streiten und Kämpfen ist, speziell um religiöse Angelegenheiten. Aus diesem Grund wird Gutes weggenommen oder bedeckt.

Scheich Al-Islam Ibn Taymiyah rahimUllah sagte: „Die ungerade Zahl ergibt sich aus der Vergangenheit (die Tage, die schon vergangen sind). Also ist sie am einundzwanzigsten, dreiundzwanzigsten, siebenundzwanzigsten oder neununzwanzigsten; oder aus der Zukunft, weil der Prophet ﷺ auch sagte: „Wenn neun ūbrig sind oder sieben oder fūnf oder drei.“ Wenn dann der Monat dreißig Tage hat, dann sind es die geraden Nächte. Am zweiundzwanzigsten bleiben neun Tage, am vierundzwanzigsten bleiben sieben Tage. So wurde es von Abu Sa`id al-Khudri im sahih Hadith erklärt und so hat der Prophet ﷺ in diesem Monat Qiyam gebetet. Wenn es so ist, dann sollte der Gläubige sie in allen zehn letzten Tage suchen. (Al-Fatawa 25/284, 285)

Laylat al-Qadr ist wahrscheinlich in den letzten sieben Tagen. Ibn Umar radiAllahu anhuma berichtete, dass einer der Gefährten des Propheten ﷺ von Laylat al-Qadr geträumt hatte und dass sie eine der letzten sieben Nächte war. Allahs Gesandter ﷺ sagte: „Es scheint als ob dein Traum bestätigt, dass es eine der letzten sieben Nächte ist, darum sucht sie in den letzten sieben Nächten, wenn ihr wollt.“ (Al-Bukhari 1911, Muslim 1165) Bei Muslim steht: „Sucht sie in den letzten zehn Nächten und wer dazu zu schwach ist oder es nicht tun kann, der soll sie in den letzten sieben Nächten suchen.“

Es ist wahrscheinlich, dass es die siebenundzwanzigste Nacht ist. In einem Hadith von Ahmad berichtet Ibn Umar radiAllahu anhuma und in einem Hadith von Abu Dawud berichtet Mu`awiyah radiAllahu anhu, dass der Prophet ﷺ sagte: „Laylat al-Qadr ist in der siebenundzwanzigsten Nacht.“ (Musnad Ahmad, Sunan Abu Dawud 1386)

Die Ansicht, dass es die siebenundzwanzigste Nacht ist, haben die meisten Sahaba (Gefährten) und die Mehrheit der Gelehrten. Ubayy Ibn Ka`b radiAllahu anhu sagte jeweils ohne „inschaAllah“ (so Gott will) beizufügen, dass es die siebenundzwanzigste Nacht ist. Zurr Ibn Hubaysh radiAllahu anhu sagte: „Ich fragte: wie kannst du das sagen, o Abu`l-Mundhir? Er sagte: Aufgrund der Zeichen, die uns der Gesandte Allahs ﷺ genannt hat: dass die Sonne an diesem Morgen ohne Strahlen aufgeht.“ (Muslim 2/268)

Viele marfu`(auf den Propheten ﷺ zurückgehende) Hadithe wurden überliefert, wonach es genau diese Nacht war.

Ibn Abbas radiAllahu anhu erkärte auch, dass es die siebenundzwanzigste Nacht ist. Er kam durch einen beeindruckenden Vergleich zu diesem Schluss. Es wurde berichtet, dass Umar radiAllahu anhu die Sahaba (Gefährten) versammelte und mit ihnen Ibn Abbas, obwohl er noch sehr jung war. Sie sagten: „Ibn Abbas ist wie eines unserer Kinder. Warum nimmst du ihn hier mit?“ Umar sagte: „Er ist ein Jugendlicher mit einem scharfen Verstand und er fragt viel.“ Dann fragte er die Sahaba über Laylat al-Qadr und sie waren sich einig, dass sie in den letzten zehn Nächten von Ramadan war. Er fragte Ibn Abbas und er sagte: „Ich denke ich weiß, wann sie ist: es ist die siebenundzwanzigste Nacht.“ Umar sagte: „Warum denkst du dies?“ Er sagte: Allah erschuf sieben Himmel und sieben Erden und sieben Tage und Er erschuf den Menschen von sieben und Er bestimmte sieben Tawaf (umrunden der Kaba bei der Hadsch und Umra) und sieben Sa`iy (Eilen zwischen Saffa und Marwa bei der Hadsch und Umra) und sieben Jamar (Steinwürfe bei der Hadsch).“ Aufgrund dieser Analyse dachte Ibn Abbas es sei die siebenundzwanzigste Nacht. Dies  ist eine gesunde Überlieferung von Ibn Abbas. Zu diesem Schluss führte auch die Analyse des Wortes „fihaa“ (in ihr) in der Aya (Vers): Es kommen die Engel und der Geist in ihr mit der Erlaubnis ihres Herrn mit jeder Angelegenheit herab. (Der edle Koran 97:4) Dieses Wort – fihaa – ist das siebenundzwanzigste Wort in der Sura Al-Qadr (im arabischen Original).

Es gibt keine Grundlage (Dalil) in der Scharia für diese Form der Analyse und es gibt keinen Bedarf für solche Berechnungen, weil uns ausreichend Schariabeweise vorliegen.

Die Tatsache, dass es normalerweise die siebenundzwanzigste Nacht ist – und Allah weiß es am besten – bedeutet nicht, dass dies immer der Fall ist.

Einige Gelehrte erachteten es als wahrscheinlicher, dass Laylat al-Qadr sich bewegt und nicht jedes Jahr in einer bestimmten Nacht ist. Al-Nawawi rahimUllah sagte: „Dies ist die offensichtliche Bedeutung aufgrund der Widersprüche in den sahih (starken) Hadithen zu diesem Thema. Man kann sie nur in Einklang bringen, indem sich Laylat al-Qadr bewegt.“ (Al-Majmu` 6/450)

Allah hat den Tag dieser Nacht verheimlicht, so dass Seine Diener sich bemühen sie zu finden und sich mit Ibada anstrengen, so wie Er auch die Stunde an Jumu`a (Freitag) verschwiegen hat und so weiter.

Es wird von A`ischa radiAllahu anha berichtet: „Ich sagte, o Gesandter Allahs, was denkst du, wenn ich Laylat al-Qadr erkenne, was soll ich dann sagen?“ Er sagte: „Sag, o Allah, Du bist der Vergebende und der Großzügige und Du liebst es zu vergeben, also vergib mir.“ (Imam Ahmad, At-Tirmidhi 3515, Ibn Majah 3850. Die Überlieferungskette ist stark.)

Itikaf in dieser Nacht ist nicht vergleichbar mit Itikaf zu anderen Zeiten des Jahres. Itikaf ist der Rückzug in der Moschee für Ibada. A`ischa radiAllahu anha berichtete, dass der Prophet Itikaf machte bis zu seinem Tod, dann machten seine Frauen Itikaf.

Wenn der Prophet Itikaf machen wollte, dann begab er sich nach dem Fajr Gebet an den vorgesehenen Platz. (Al-Sahihayn ein Hadith von A`ischa)

Die vier Imame und andere rahimUllah sagten, dass er sich dorthin vor dem Sonnenuntergang begab. Sie deuteten den Hadith so, dass er nach al-Subh (Gebet nach Sonnenaufgang) an den Platz des Itikaf ging und sich von den Frauen fernhielt und nicht, dass er zu dieser Zeit mit dem Itikaf begann. (Sharh Muslim li`l-Nawawi 8/68, 69; Fath al-Bari 4/277)

Es ist Sunna beim Itikaf, sich mit Ibada zu beschäftigen und es ist verboten, intime Beziehungen zu haben oder was dazu führen kann, weil Allah sagt:

Und verkehrt nicht mit ihnen, während ihr euch (zur Andacht) in die Gebetsstätten zurückgezogen habt! (Der edle Koran 2:187)

Zeichen von Laylat al-Qadr

Ubayy Ibn Ka`b radiAllahu anhu berichtete: Der Prophet sagte, dass die Sonne am folgenden Morgen keine sichtbaren Strahlen hat, sei eines der Zeichen. (Sahih Muslim 762)

Ibn Khuzaimah radiAllahu anhu berichtete von Ibn Abbas radiAllahu anhu, dass der Prophet sagte: „Laylat al-Qadr ist in einer milden Nacht, weder kalt noch heiß und am folgenden Morgen scheint die Sonne rot und schwach.“ (Sahih Ibn Khuzaymah 2912 Musnad al-Tayalisi)

Wathilah Ibn al-Asqa radiAllahu anhu berichtete, dass der Prophet sagte: „Laylat al-Qadr ist eine leuchtende Nacht, weder heiß noch kalt und es können keine Sternschnuppen gesehen werden. (Al-Tabarani in al-Kabir, Majma` al-Zawa`id 3/179, Musnad Ahmad)

Es ist unwichtig zu wissen, dass man Laylat al-Qadr erwischt hat. Entscheidend ist, dass man sich angestrengt hat und aufrichtig in der Ibada war, ohne zu wissen, dass man sie erwischt hat. Vielleicht ist derjenige, der es sich nicht bewusst war bei Allah geliebter und hat einen höheren Rang als derjenige, der die Nacht erkannte, weil der erstere sich trotz Unwissenheit anstrengte.

Wir bitten Allah, unser Fasten sowie unsere Nachtgebete anzunehmen und uns zu helfen Ihm zu gedenken sowie Ihm zu danken und unsere Ibada korrekt auszuführen. Möge Allah unseren Propheten segnen.

fastramadan.com

Übersetzt durch

Der wahre Islam

Books Library

Bücher

Alle Bücher zum gratis downloaden.

Livechat

Livechat

Wir beantworten gerne Deine Fragen.

Video

Video

 Informative Kurzvideos über den Islam.

Islamische Zentren

Islamische Zentren

Finde das Zentrum in Deiner Nähe.

Bilder

 Bilder

 Unsere Bilder zum Durchstöbern.

Books Library

Der edle Koran

Koran hören und lesen sowie die Bedeutung der Worte Deines Schöpfers lernen.