عربي - English - Française - Português - Español - - Italiano - русский

Live Chat

Stelle Deine Fragen über den Islam!

Wie werde ich Muslim ?

Mit diesem Schritt kannst Du dem wahren Islam beitreten.

Zorn und Hass sind zweifellos die stärksten Gefühle, die manche Leute davon abhalten, jemandem zu verzeihen. Falls noch etwas Rechtfertigung dazu kommt, dann wird es noch schwieriger den Zorn zu überwinden und zu verzeihen.

Dieses Rechtfertigen entsteht normalerweise, wenn jemand einen Fehler gemacht hat. Berechtigte Gefühle, z. B. “wie konnten sie mir das antun?“ und „wie konnten sie nur so gedankenlos, egoistisch oder dumm sein?“, nachdem jemand sich falsch verhalten hat, vermischen sich mit dem Zorn.

Aber einen wichtigen Punkt darf man dann nicht vergessen: irren ist menschlich. Es ist unmöglich zu leben ohne Fehler zu machen.

Allah hat die Menschen fehlbar erschaffen und das mit Seiner Weisheit. Darum darf man von niemandem erwarten, dass er in seinem ganzen Leben nie Fehler macht. Selbst die besten Personen sind auch nur Menschen und wurden von Allah vergesslich, irrend und danebenhauend erschaffen.

Manche Menschen ärgern sich über Fehler und sind unwillig zu verzeihen. Doch Allah sagt den Gläubigen, dass es besser ist zu verzeihen und empfiehlt diese Haltung. Er beschreibt es in der folgenden Aya:

Und es sollen diejenigen von euch, die Überfluß und Wohlstand besitzen, nicht schwören, sie würden den Verwandten, den Armen und denjenigen, die auf Allahs Weg ausgewandert sind, nichts mehr geben, sondern sie sollen verzeihen und nachsichtig sein. Liebt ihr es (selbst) nicht, dass Allah euch vergibt? Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (Koran 24:22)

Bestimmt wünscht sich jeder, dass Allah ihm seine Fehler vergibt und mit ihm barmherzig ist. Aber er wünscht sich auch, dass die Leute um ihn herum nachsichtig sind und ihm verzeihen, wenn er etwas Falsches macht.

Allah erinnert die Gläubigen, dass sie die anderen so behandeln sollen, wie sie auch gerne behandelt werden wollen. Das ist eine wichtige Ermahnung, welche die Gläubigen zu Mitgefühl anregt.

Wenn sich die Gläubigen bewusst sind, dass Menschen Fehler machen, dann begegnen sie sich mit Mitgefühl. Im Koran (4:17) wird im Zusammenhang mit der Neigung der Menschen zu Fehlern erwähnt, dass es wichtig ist, sofort zu bereuen, nachdem jemand sich eines Fehlers bewusst wird und bestrebt zu sein, dass sich dieser nicht wiederholt.

Solange die Gläubigen diese Einstellung haben, werden sie einander mit Mitgefühl und Nachsicht behandeln.

Sie werden keinen Groll gegen einen Gläubigen hegen, wegen eines Fehlverhaltens, das er bereut hat und versucht zu korrigieren. Sie sind sich bewusst, dass man nicht jemanden anprangern kann, für das, was er früher gemacht hat und aufrichtig bereute, sondern dass das zählt, was er heute ist.

Allah sagt den Gläubigen, dass es etwas Gutes ist, zu verzeihen, wenn der andere im Unrecht ist:

die in Freude und Leid ausgeben und ihren Grimm zurückhalten und den Menschen verzeihen. Und Allah liebt die Gutes Tuenden. (Koran 3:134)

Nach diesen Worten von Allah ist es einfach auf seine Rechte zu verzichten und demütig zu sein und dadurch ein gutes Vorbild zu sein.

Aus der Beschreibung der moralischen Werte im Koran können wir eine wichtige Lehre zu diesem Thema ziehen, dass der Gläubige keinen Unterschied zwischen großen und kleinen Fehlern macht, wenn es ums Verzeihen geht. Es gibt nicht verschiedene Stufen der Verzeihung entsprechend dem begangenen Fehler. Vielleicht hat jemand unwissentlich einen großen Personen- oder Sachschaden verursacht. Doch der Gläubige weiß, dass alles was passiert, nur mit der Erlaubnis von Allah geschehen konnte und zum Schicksal gehört. Darum wird er mit Ergebenheit reagieren und vermeiden, dass er Hass entwickelt.

Vielleicht hat jemand aus Leichtsinn die Grenzen Allahs überschritten. Aber nur Allah kann ihn deswegen zur Rechenschaft ziehen. Es steht dem Gläubigen nicht zu, ihn zu verurteilen und sich zu weigern, ihm zu verzeihen.

Wenn jemand seine Verfehlung aufrichtig bereut und bedauert, dann wird er zu Allah zurückkehren. Allah offenbart in zahlreichen Ayat, dass Er alles vergibt, wenn der Gläubige aufrichtig bereut, solange er Ihm keine Partner beigesellt.

Es liegt in der Natur der Menschen, dass sie zu Fehlern neigen. Sie können sich jederzeit bei irgendwas irren. Sie können falsche Entscheide treffen und sich falsch verhalten. Aber Allah, Der Schöpfer, kennt ihre Schwächen und darum vergibt Er auch. Ohne Seine Vergebung wäre es unmöglich, dass jemand das Paradies betreten könnte. So steht es im Koran:

Wenn Allah die Menschen für ihre Ungerechtigkeit belangen wollte, würde Er auf ihr kein Tier übriglassen. Aber Er stellt sie auf eine festgesetzte Frist zurück. Und wenn dann ihre Frist kommt, können sie (sie) weder um eine Stunde hinausschieben noch vorverlegen. (Koran 16:61)

Wenn ein Gläubiger einen Fehler macht und aufrichtig bereut, wünscht er sich die Vergebung von Allah und dass die Muslime ihm verzeihen und vertrauen. Er ist sich bewusst, dass die Vergebung von Allah eine große Gnade ist.

Die Gläubigen müssen diese erhoffte Vergebung auch den anderen Menschen zugestehen. Das entspricht der richtigen Einstellung, um die Gnade Allahs zu erhalten:

Wenn ihr aber verzeiht, nachsichtig seid und vergebt - gewiss, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig. (Koran 64:14)

Natürlich führt diese Empfehlung von Allah zu Mitgefühl unter den Gläubigen und sollte unbedingt befolgt werden. Als Bedürftige von Allahs Vergebung sind wir auch auf Seine Liebe und Barmherzigkeit angewiesen.

Wir müssen uns die Eigenschaft zu verzeihen aneignen, um in den Genuss der Zufriedenheit und Barmherzigkeit Allahs zu kommen, denn dies bringt uns einen großen Nutzen sowohl im Diesseits als auch im Jenseits:

Gewiss, die Barmherzigkeit Allahs ist den Gutes Tuenden nahe. (Koran 7:56)

Arab News von Harun Yahya

Übersetzt durch

Der wahre Islam