SJ Financial - шаблон joomla Joomla

 عربي - English - Française - Português - Español - - Italiano - русский

Live Chat

Stelle Deine Fragen über den Islam!

Wie werde ich Muslim ?

Mit diesem Schritt kannst Du dem wahren Islam beitreten.

×

Warnung

JLIB_APPLICATION_ERROR_COMPONENT_NOT_LOADING

Es gab eine Zeit, wo ich viel durchmachte. Ich las viel und ich fing an zu trinken, um mich zu entspannen und all den Schmerz dieser Welt nicht zu spüren.

An manchen Tagen schaute ich raus und sah das Licht und ich wollte es ausschalten. Ich brauchte diese Welt nicht. Es gab keinen Sinn in ihr.

Manchmal verbrachte ich tagelang alleine und sprach mit niemandem. Manchmal schaute ich nachts aus dem Fenster und suchte am Himmel nach der Wahrheit. Ich betrachtete die Sterne und fing an über Astronomie zu lesen.

Die Kirche auf der anderen Strassenseite

Eines Tages entschied ich mich in die Kirche zu gehen. Ich dachte mir, dort müssen sie es wissen. Die verantwortliche Person war nicht bereit mich zu empfangen. Er soll mir sagen, warum ich hier bin und er verlangt, dass ich einen Termin vereinbare, wie beim Arzt, der mir eine Medizin gibt.

Am nächsten Tag kam ich in sein Büro. Es fiel mir auf, dass er zu beschäftigt war, um mit mir zu sprechen. Er ordnete Bücher und Unterlagen und telefonierte.

Schließlich fragte er: „Was kann ich für Sie tun?“ Ich schüttete ihm mein Herz aus und sagte: „Sie sind ein Vertreter von Gott. Ich will wissen, wer Gott ist und warum ich hier bin, sagen Sie es mir.“

Er sagte: „Wissen Sie was, ich kann Ihnen ehrlich gesagt nicht helfen. Sehen sie die Kirche dort? Ich muss sie öffnen und schließen. Ich schaue zu den Leuten, die kommen und gehen. Das ist meine Arbeit.“

Die Suche geht weiter

Ich ging durch Buddhismus, Hinduismus, Sozialismus und zweimal durch das Christentum, aber sie haben alle keine Antwort. Auch durch Tai Chi und andere Kampfsportarten, Meditation und Vegetarismus bekam ich keine Antwort.

Ich versuchte es mit Wissenschaft und Astronomie. Aber es verwirrte mich nur noch mehr. Ich realisierte, dass sie in der Wissenschaft nur offensichtliche Sachen benannten, aber ohne Erklärungen. Sie verheimlichten der Menscheit die Wahrheit. Sie kennen die Wahrheit, aber sie stellen nicht die richtigen Fragen, wie „warum bin ich hier?“ und „wohin gehe ich danach?“.

Malaysische Freunde

Dann kam Ramadan. Ich wusste davon nichts. Ich hatte eine malaysische Freundin, die Muslim war. Eines Tages ist sie gekommen und sagte: „Bitte komm diesen Monat nicht zu mir.“

Ich hatte mich um eine Beziehung mit ihr bemüht, weil ich dachte, es würde mir spirituell und emotional helfen und dann sagt sie mir, ich soll einen ganzen Monat nicht kommen, nur wegen ihrer Religion?

Ich sagte ihr: „Entweder macht deine Religion keinen Sinn oder du praktizierst deine Religion nicht korrekt.“

Sie wurde wütend und sagte: „Beleidige nicht meine Religion, wie kannst du es nur wagen.“

Am nächsten Tag ging ich zum islamischen Verein in der Universität und sagte: „Erklären Sie mir den Islam. Ich liebe diese Frau und vielleicht kann ich das wieder gutmachen.

Er antwortete: „Fürs Erste, geh nicht mit dieser Frau.“

Ich sagte: „Das ist nicht fair, ich liebe sie, was ist daran falsch?“

Er sagte: „Nein, sie darf das nicht machen.“ Ich bekam einige Bücher und so habe ich viel über den Islam gelesen.

Ich ging zu ihr zurück und sagte: „Du darfst das nicht machen. Warum hast du mir das nicht gesagt? Ich hätte es respektiert.“

Sie antwortete: „Das ist nur für religiöse Leute.“

Ich sagte: „Warum heiraten wir nicht einfach und machen reinen Tisch?“

Damals wusste ich nicht, dass ich ein Muslim sein musste, um eine Muslima zu heiraten...

Sie wimmelte mich ab und wurde ärgerlich, weil sie merkte, dass ich mich Sachen näherte, die alles verderben würden...

Plötzlich wurde alles klar

Schritt für Schritt und durch viel Lesen fing ich an die Welt um mich herum mit anderen Augen zu sehen. Auf einmal sah ich die Dinge scharf, nachdem vorher alles verschwommen und neblig schien.

Ich begann im Ramadan zu fasten. Manchmal ging ich in die Moschee und verrichtete mit den Muslimen das Gebet, obwohl ich die Worte nicht verstand, ich folgte einfach den Bewegungen.

Einmal war ich in London und zusammen mit den Jungs von früher. Es war für mich ein schrecklicher Abend, weil alles, was sie machten, widersprach dem, was ich die letzte Zeit machte. Fast die ganze Nacht las ich ein Buch. Sie waren gegangen und ich war alleine. Ich ging ins Bad und machte Wudu (rituelle Gebetswaschung) und Ghusl (rituelle Ganzkörperwaschung). Ich wusste nicht wirklich, was ich da machte, ich habe davon nur gelesen. Ich war mir total sicher, dass Islam der richtige Weg war.

In der Moschee

Nach dieser Nacht wachte ich am Morgen früh auf und ich wollte einfach nur weg von diesem Haus, weil ich nicht mehr mit diesen Leuten zusammen sein wollte. Ich ging die Strasse entlang und traf einen dunkelhäutigen Mann und ich dachte, vielleicht weiss er, wo eine Moschee ist. Er beschrieb mir den Weg.

Dank Allah und Seiner Barmherzigkeit – es war früh morgens im Ramadan – ging ich in die Moschee und sagte die Schahada (Glaubensbekenntnis).

Die Moschee war voll mit Brüdern, es waren bestimmt 300-400 und jeder einzelne von ihnen sagte Salam, gratulierte mir und umarmte mich.

Jetzt fühlte ich in meinem Herzen Friede und Ruhe. Meine Depressionen verschwanden und auch mein Verlangen nach Alkohol.

Heirat

Nach drei Jahren heiratete ich. Meine marrokanische Frau und ich organisierten unsere Heirat selbst, weil viele Leute praktizieren Islam nicht wirklich. Sie machen, was ihre Vorfahren machten und das ist ihre Kultur und hat mit Islam nicht viel zu tun.

Die ersten 2-3 Jahre waren ziemlich hart. Wir versuchten unsere Religion zu praktizieren so gut es ging. Als die Kinder kamen, war dies für mich ein zusätzliches Ziel.

Familie

Ich habe meinen Vater eine lange Zeit nicht gesehen. Bevor ich Muslim wurde, ging ich nach Irland, um ihn zu besuchen. Ich hatte seine neue Adresse, aber sie war nicht vollständig und so ging es lange, bis ich ihn endlich fand.

Mein Onkel und andere Verwandte waren auch dort. Ich blieb zwei Wochen. Leider war mein Vater Alkoholiker. Er arbeitete auf dem Bau und betrank sich nach der Arbeit, das war sein Leben. Als ich zum Islam konvertierte, dachte er ich mache Witze. Er hat nicht verstanden, um was es geht. Meine Mutter und die anderen dachten, es sei nur vorübergehend.

In den Nachrichten

Eines Tages war ich eingeladen, am Trafalgar Square einen Vortrag zu halten. Während ich sprach, wurde ich emotional und rief Allahu akbar (Allah ist größer) und Worte, die man nicht sagen würde, wenn man Kenntnis davon hätte, dass das BBC Aufnahmen macht.

Und so passierte es, dass sie den Beitrag abends in den Nachrichten ausstrahlten. Als ich nach Hause kam, erhielt ich Anrufe von meiner Familie: „Tim, was ist mit dir los?“

Später hat ein anderer Sender ein Interview mit meiner Schwester gemacht. Sie sagte: „Er ist toll. Wie er sich verändert hat.“

Nach dem Interview sagte sie zu ihnen: „Ich liebe meinen Bruder wirklich und ich mache mir Sorgen, wegen dem, was er da macht, diese Terroristensache.“

Das zeigt uns, wie die Gehirnwäsche der Medien auf die Leute Einfluss hat.

onislam.net

Übersetzt durch

Der wahre Islam